You are here

Beeindruckende Resonanz für ersten URBACT Good Practice Call

11 April 2017

Für die erstmalige Ausschreibung zur „URBACT Good Practice City“ sind 270 Bewerbungen aus 219 Städten beim URBACT-Sekretariat eingegangen. Darunter sind elf Bewerbungen von zehn deutschen Städten sowie zwei Gute-Praxisbeispiele aus Österreich. Das URBACT-Sekretariat dankt allen europäischen Städten, die sich beworben haben! Positiv ist auch, dass fast die Hälfte der Bewerbungen aus "neuen" Städten kam, die bislang noch nicht bie URBACT aktiv sind. Der „URBACT Good Practice Call“ war im Dezember 2016 geöffnet wurden und schloss am 31. März 2017. Er suchte nach beispielhaften, erprobten städtischen Lösungsstrategien für Probleme und Herausforderungen, die Kommunen täglich im Verborgenen meistern müssen. Dazu zählen demografische Entwicklung, Klima- und Umweltschutz, Arbeitslosigkeit und Armut.

„Die Reaktion auf den ‚Good Practice Call‘ war großartig. Ganz unterschiedliche EU-Städte haben eine große Bandbreite an Lösungsstrategien eingereicht. Wir hoffen, dass wir diese nun auf andere Städte übertragen und ihnen damit helfen können. Auch das große Interesse von Städten, die bislang noch nicht an URBACT beteiligt waren, hat uns sehr ermutigt“, sagt Adele Bucella, URBACT-Abteilungsleiterin für Projekte und Programmgestaltung.

Gute Lösungsansätze bekannter machen

URBACT zielte mit diesem Call darauf ab, bekannter zu machen, wie europäische Städte mit spezifischen Problemen und Herausforderungen umgehen. Damit soll es anderen Kommunen ermöglicht werden, diese Verfahren für ihre lokale Situation anzupassen und anzuwenden - ohne das Rad neu erfinden zu müssen. In Zeiten knapper Ressourcen kann dies sehr nützlich sein.

Langfristig: Koordinierende Teilnahme an Transfer-Netwerken möglich

Einige der Städte, die im Juni als „URBACT Good Practice Cities“ ausgewählt werden, werden zudem die Lead Partner-Rolle bei den Transfer-Netzwerken übernehmen, für die der Call im September 2017 öffnet. In jedem dieser neuen Transfer-Netzwerke wird dann eine Gruppe mehrerer Städte zusammen an der Anpassung und Umsetzung der beispielhaften Lösungsstrategie arbeiten, die bei der Lead Partner-Stadt, also der „Good Practice City“ bereits erfolgreich umgesetzt wurde.

URBACT “Best Practice Call” in Zahlen:

  • Eingereichte Bewerbungen: 270
  • Bewerbungen aus Deutschland: 11 aus 10 Städten
  • Bewerbungen aus Österreich: 2 aus 2 Städten
  • Anzahl der Bewerberstädte: 219 (Einige Städte reichten mehr als ein gutes Beispiel ein, um ihre Chancen auf eine Auszeichnung zu erhöhen).
  • Die Stadt mit den meisten eingereichten Beispielen ist Ljubljana (SI) mit fünf Bewerbungen. Göteborg (SE), Lissabon (PT) und Esplugues (ES) reichten jeweils vier Bewerbungen ein und aus Aviles (ES), Barcelona (ES), Gijon (ES), Danzig (PL), Guimaraes (PT), Parma (IT), Sintra (PT), Turin (IT) und Valongo (PT) stammen jeweils drei Bewerbungen
  • 110 der 219 Städte sind neu bei URBACT
  • Die Good-Practice-Beispiele setzen sich mit unterschiedlichen Themen auseinander. Das Thema, das am häufigsten behandelt wird, ist Stadtentwicklung, gefolgt von Wirtschaft und sozialer Integration. Nach der Auswertung aller eingereichten Beispiele wird die thematische Klassifikation weiter untergliedert
  • Bis auf Luxemburg und die Slowakei kamen die Bewerbungen aus allen Ländern der Europäischen Union und ihrer Partner
  • Schön zu sehen ist auch, dass ein Viertel der Bewerber aus den Staaten der EU stammen, die erst nach 2004 beigetreten sind. Aus Polen, Kroatien, Rumänien, Ungarn und Slowenien haben sich sogar jeweils sechs oder mehr Städte beworben
  • Länder mit den meisten Bewerbern (zehn oder mehr Städte) sind Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland, Deutschland und Polen.
  • Überraschenderweise haben wir sogar eine Bewerbung aus Reykjavik in Island erhalten!

Auswahl erfolgt Anfang Juni 2017

Ein internationales Expertengremium aus dem Bereich Stadtentwicklung hat mit der Auswertung der Bewerbungen bereits begonnen. Sie richten ihren Blick insbesondere auf nachhaltige und bezahlbare Verfahren, die andere Städte auch lokal umsetzen können. Der Aufruf für die URBACT Guten Praxisbeispiele vereinigt soziale, wirtschaftliche und ökologische Maßnahmen, um urbane Probleme ganzheitlich zu lösen. Eine starke lokale Beteiligung ist hierbei wesentlich.

Das URBACT Monitoring Committee wird Anfang Juni 2017 über die endgültige Auswahl der Städte entscheiden. Alle URBACT Good Practice Cites sind dann eingeladen, am URBACT City Festival in Tallinn (EE) vom 3. bis 5. Oktober 2017 teilzunehmen. Zudem findet eine Reihe weiter Aktivitäten zur Urbanen Agenda für die Europäische Union statt, an denen sie ebenfalls teilnehmen können.

Weitere Informationen