• sport fields as places of sustainability and sustainablity education

    The importance of sports fields as places of sustainability and sustainability education in cities has so far been completely underestimated. Many thousands, especially young people, use sports fields in the city every day. In the project, best practice models should be found to turn sports areas into places of sustainability education. Here the following topics can be worked on as examples and communicated in joint projects with the young people.

    Climate protection/solar/wind/geothermal energy in the energy and heat supply of the sanitary rooms

    Dealing with water (roof areas, sanitary rooms, square irrigation, seepage)

    Biodiversity in the accompanying green spaces

    Urban farming in the accompanying green areas

    Organic, regional and fair trade in the sports casino.

    Working camps, holiday projects, working groups can each work out the topics theoretically and implement them together on site. The sports facilities will thus become a practical laboratory for young people to try out the various sustainability topics. Neighbourhoods can be integrated. In addition to the aspects of sustainability education, this also has a social function for the districts and strengthens cohesion

    Oliver Schruoffeneger
    council Charlottenburg Wilmersdorf
    335000
    0
    Are you a candidate Lead Partner looking for partners
    Yes
    Are you a potential Partner looking for a Lead Partner
    Yes
    Your job title
    Head of administration public spaces, sustainability
    Institution website
    charlottenburg-wilmersdorf.de
    Green transition
  • „Start Smart“: Unterstützung auf dem Weg zur Smart City

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Digitale Stadt
    02/02/2023

    Die Digitalisierung betrifft eine große Bandbreite an Aspekten unseres alltäglichen Lebens und verändert dieses fortwährend: Von der Arbeit und dem Studium bis hin zur Mobilität, der Produktion und dem Konsum. Wie können Kommunen die digitale Transformation aktiv gestalten? Wie können sie diese Transformation im Sinne einer integrierten, gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung nutzen? Und wie können auch kleine und mittlere Kommunen zu digitalen Pionieren werden? Das Projekt „Start Smart“ des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) bietet Kommunen dazu spezifische Beratung und Informationen rund um das Thema Smart City an. Da URBACT die Digitalisierung als einen von drei Querschnittsbereichen in das URBACT-IV-Programm aufgenommen hat, und Städte damit dazu auffordert, den Themenbereich in jedem Netzwerk mitzudenken, soll das Projekt „Start Smart“ hier vorgestellt werden.

    Digitale Stadt ©  zapp2photo, Fotolia.com

    „Start Smart“ im Kontext des „Smart City Dialogs“

    Das Projekt „Start Smart“ ist eingebettet in den „Smart City Dialog“. Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities fungiert im Auftrag des BMWSB als zentrale Anlaufstelle für den Wissensvermittlung, Beratung und die Vernetzung zum Thema Smart Cities. Der „Smart City Dialog“ dient als nationale Dialogplattform und fördert den internationalen Austausch sowie Smart-City-Modellprojekte durch das Förderprogramm „Modellprojekte Smart Cities“. Mit dem Förderprogramm unterstützt die Bundesregierung aktuell 73 Kommunen mit insgesamt 820 Millionen Euro bei der Entwicklung von Smart-City-Strategien sowie bei der Umsetzung von Maßnahmen in dem Bereich. Die Modellprojekte nutzen die Informations- und Vernetzungstechnologien des digitalen Zeitalters so, dass sie zu einer nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung beitragen. Die Lösungsansätze dieser Kommunen sollen auch anderen Städten bereitgestellt werden. Deswegen bündelt die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte „Smart Cities“ die gewonnenen Erkenntnisse und macht mit dem Projekt „Smart Start“ das Wissen auch nicht geförderten Kommunen zugänglich.

    Vielfältige Beratungs- und Austauschmöglichkeiten durch „Start Smart“

    Im Rahmen von „Start Smart“ führt das Projektteam der Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities beispielsweise halbjährliche Online-Veranstaltungen (Kick-off-Workshops) zu den Grundlagen der Smart City oder Themenwerkstätten durch. In Initialberatungen werden gemeinsame mögliche Zielsetzungen, Mehrwerte und Chancen der Smart City im jeweiligen lokalen Kontext erarbeitet. Außerdem organisiert die Koordinierungsstelle moderierte Austauschformate (Peer-Learnings), bei denen Städte aus den Erfahrungen der Modellprojekte lernen und Lösungsansätze diskutieren können. Dabei geht es stets um die konkrete Umsetzung. Fragen aus der Initialberatung können dabei gemeinsam vertieft werden. Ein weiteres Format, dass angeboten wird, sind Regionalkonferenzen. Dort stellen Modellprojekte Praxisbeispiele zu bestimmten Themenbereichen der Smart City vor und teilen ihre Erfahrungen. Die nächste Regionalkonferenz findet am 16. März 2023 zum Thema „Daten in der Smart City – Zwischen digitaler Daseinsvorsorge und Souveränität“ in Gütersloh statt. Kommunen aus der Region werden ihre Projekte vorstellen, zudem gibt es viel Raum für einen Austausch der teilnehmenden Kommunen. Es werden Themen wie Datenethik, urbane Datenplattformen und digitale urbane Zwillinge behandelt und das Parkraum-Modell des Gütersloher Rathausinnenhofs getestet. Die Veranstaltung richtet sich an alle Kommunen, die sich informieren und vernetzen möchten. Hier können Sie sich anmelden.

    From urbact
    Off
  • LET'S GO CIRCULAR!

    LET’S GO CIRCULAR!

    Draft Project Outline and Partner Search

     

    Our Vision

    When it comes to Europe's Green Transition, the focus is mostly on energy and mobility. Many cities have already developed climate protection measures and declared climate goals based on the European Green Deal, climate neutrality by 2050. The Circular Economy does not yet play a prominent role. This is precisely where there is great potential, especially for Europe's cities. The aspects mobility, resource consumption, energy efficiency, biodiversity, climate resilience and last but not least the human factor could be integrated and brought forward. So here our project idea comes in.

     

    Our vision: Europe's cities make the Circular Economy a real pillar in their climate change strategy to achieve their climate goals and strengthen the local economy in the process.

     

    The City of Munich can use its position as a pilot city in the Circular Cities and Regions Initiative (CCRI) as a lever. By designating Munich as the only German pilot city in October 2022, the EU confirmed that the Bavarian capital has a sustainable basis of strategic approaches, measures and individual projects for the circular economy, as well as a willingness to further develop them in an integrated manner. CCRI aims to boost circularity at local and regional level. It offers strong support especially to build capacities and drive economic growth, to boost innovation and upscaling. One of the key benefits is the CCRI methodology kit on the elaboration of Circular Economy Action Plans, that is publicly available. This kit encourages testing and experimentation of different tools on city level.

     

    Our understanding of key steps towards a Circular City

    As a strategic overall concept for the entire city, Circular Economy will be introduced in all essential areas and as a fundamental action and decision-making guideline. The results can be measured on the basis of parameters defined in the strategic plan (e.g. savings of climate-damaging gases or waste, recycling rate, etc.). Key steps are anchoring circular principles in the city administration (e.g. in procurement or award procedures), in industry and commerce (e.g. through sustainable, long-lasting products, resource-conserving, production and reuse) as well as in civil society (e.g. through changes in consumption and consumption behaviour, participation in neighbourhood projects, mobility patterns).

     

    Our idea for an URBACT network

    Whereas the Circular Cities and Regions Initiative (CCRI) offers methodologies and local support for its pilots and fellow cities and regions (such as Munich), the URBACT IV programme would allow for an additional transnational exchange and know-how transfer between cities in the EU (CCRI cities and others), for mutual learning and the sharing of best practices on all aspects relevant for a functioning Circular Economy. Supported by experts, an URBACT Action Planning Network would allow for an in-depth discussion of the valuable CCRI methodology on how to create Circular Economy Action Plans (CEAPs) in cities, for capacity building and the EU-wide dissemination of promising approaches.

     

    Key outputs and advantages for cities participating in the URBACT network would be:

    • A regular exchange with other cities in the EU over a period of 2.5 years

    • An active URBACT LOCAL GROUP of all relevant experts and stakeholders, meeting regularly to boost circular economy issues in their city

    • As a result: an integrated CIRCULAR ECONOMY ACTION PLAN in each city

    • Communication and visibility

    • Capacity building and testing actions

    • Funding of staff costs, travel and accommodation as well as expert and meeting costs

     

    Our approach: A network of cities willing to boost circular action

    We are looking for partner cities (Municipalities) which recognize the potential of Circular Economy and the possibilities of an intense transnational exchange and knowledge transfer over the next 2.5 years, willing to promote the elaboration of a comprehensive and integrated Circular Economy Action Plan in their town. We aim for a sound balance of CCRI cities and non-CCRI cities, larger and smaller towns, URBACT newcomers and cities that are already experienced in the programme and a network of 9-10 cities in total out of which a minimum of 70% need to cover transition or less developed regions.

     

    Our Experience as a Lead Partner

    Since Munich City Council set the goal of becoming a climate-neutral city by 2035 (and City administration by 2030 already) in 2019, Munich has (among others) launched a Zero Waste Strategy, has taken part in the URBACT III network URGE on Circular Construction (and elaborated a respective Action Plan), has become part of the EU Mission “100 Climate-neutral and smart cities”, has signed the Green City Accord, has been selected as a pilot city in the Circular Cities and Regions Initiative (CCRI) and has successfully applied for a New European Bauhaus Demonstrator project. Our team at the European and International Affairs Office at the City of Munich’s Department of Labour and Economic Development commands comprehensive expertise in the implementation of EU-funded projects and 15 years of experience in the URBACT programme. Our team at the City of Munich’s Department for Climate and Environmental Protection is responsible for implementing the Circular Cities and Regions Initiative (CCRI) and for building up an interdisciplinary expert group which will jointly develop an integrated Circular Economy Action Plan for Munich. Both teams will work together closely and share responsibilities for the overall project management and the technical expertise on Circular Economy issues.  

     

    Interested in becoming a partner to our network?

    Please get in touch with a short message, we will send you a questionnaire to fill in.

    Barbara Bühler-Karpati
    City of Munich
    1588330
    0
    Are you a candidate Lead Partner looking for partners
    Yes
    Are you a potential Partner looking for a Lead Partner
    Yes
    Your job title
    Deputy Head European and International Affairs
    Institution website
    www.muenchen.de/internationales
    Green transition
  • 60 Teilnehmer:innen beim URBACT-Infoday!

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Digitaler URBACT-Infoday für Deutschland und Österreich
    27/01/2023

    Am URBACT-Infoday am 19. Januar 2023, den die Nationale URBACT Kontaktstelle (NUP) online durchführte, nahmen rund 60 Interessierte teil. Nach einer Kurzeinführung durch Tilman Buchholz von der für URBACT zuständigen Verwaltungsbehörde in Deutschland (Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen) stellten Heike Mages und Lilian Krischer (NUP Deutschland) und Martina Bach (NUP Österreich) das URBACT-Programm vor und gingen vor allem auf die Förderbedingungen des neuen Calls ein. Dieser öffnete am 9. Januar 2023; Bewerbungen sind bis zum 31. März 2023 möglich. Anschließend hatten die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Alle Informationen aus der Infosession finden Sie in der dort gehaltenen Powerpoint-Präsentation. Bitte beachten Sie auch die folgenden Grundsatzdokumente, wenn Sie vorhaben, sich gemeinsam mit einem Städtekonsortium als URBACT-Netzwerk zu bewerben.

     

    Fragen, die während der Infosession gestellt wurden, waren u.a.:

    • Wie erfolgt die Kofinanzierung? Durch Barmittel oder durch Personal- & Sachkosten?
      In der Regel ist durch Personal- und Sachkosten.
    • Sind die  Pilotmaßnahmen Bestandteil des Budgets  und Arbeitsplans oder gibt es da noch eine zusätzliche Finanzierung?
      Sie sind im Budget inkludiert.
    • Ist schon absehbar, wann der nächste Call sein wird? Sind jährliche Calls geplant?
      Der zweite Call wird voraussichtlich Anfang 2024 stattfinden; der dritte dann erst 2026.
    • Wie hoch ist die Erfolgsquote bei Einreichungen?
      Beim letzten Call für Aktionsplanungsnetzwerke im Jahr 2019 wurden mehr als ein Drittel der Anträge genehmigt. Von 62 Projektanträgen waren es 23 Projekte, wobei 7-10 Partner für ein Netzwerk nötig waren. Die Voraussetzungen für den aktuellen Call sind ähnlich, wobei nun für ein Netzwerk mindestens 8-10 Städte erforderlich sind. Städte können sich auch für mehre Netzwerke als Projektpartner bewerben, wobei wir nicht empfehlen sich bei mehr als zwei Netzwerken zu bewerben, um Probleme bei der Förderfähigkeit zu vermeiden. Achtung: Jede Stadt kann sich nur einmal als Lead Partner in einem Netzwerk bewerben.
    • Ist es möglich, dass sich auch Bezirke verschiedener Städte zu einem Netzwerk zusammentun?
      Sofern die Stadtbezirke eigene politische Vertretungen haben (gemäß der URBACT-Definition von „Städtepartnern“, und die Städte aus mindestens sieben verschiedenen Ländern kommen, ist dies möglich.
    • Muss man nach Phase 1 einen erweiterten Projektantrag einreichen, um in Phase 2 eintreten zu können?
      Nein. Partnerschaft und Antrag müssen bereits am 31. März 2023 vollständig sein. Die Netzwerke werden zu Ende der Phase 1 (Ende 2023) zwar einer Überprüfung unterzogen (u.a. auf Grundlage der Baseline-Study) und bei mangelhafter Performance kann es passieren, dass sie nicht in Phase 2 eintreten können. Es muss jedoch kein erneuter bzw. erweiterter Antrag eingereicht werden, wie das früher der Fall war. 
    • Wie häufig müssen Berichte eingereicht werden? Muss man mit der Finanzierung in Vorkasse gehen?
      Reportings (und mit diesen auch die Rechnungen) werden jährlich eingereicht (das erste allerdings bereits Ende 2023). Bis zu den Reportings und deren Prüfung müssen Städte jeweils in Vorkasse gehen
    From urbact
    Off
  • Der Call für Aktionsplanungs-Netzwerke ist geöffnet!

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Open call for URBACt Networks
    11/01/2023

    Der erste Projektaufruf für URBACT-Aktionsplanungs-Netzwerke läuft seit 9. Januar und ist noch bis zum 31. März 2023 um 15:00 Uhr geöffnet!

    Wichtige Dokumente und Infoveranstaltungen

    Alle Dokumente zum Aufruf, etwa die „Terms of Reference“, den Leitfaden für Antragsteller:innen, das Programmhandbuch und die Vorlagen für die Bewerbung finden Sie hier. Nutzen Sie für die Partnersuche die Datenbank für die Projektpartnersuche.


    Möchten Sie mehr über Aktionsplanungsnetze und den Aufruf erfahren? Am 19. Januar 2022 informieren wir Sie auf Deutsch in einer Online-Veranstaltung von 10:00-12:00 Uhr über die Bewerbungs- und Förderbedingungen. Melden Sie sich bitte hier an. Der Zugangslink für das Webex-Webinar wird Ihnen in der Bestätigungsmail zugesendet.


    Merken Sie sich außerdem die Termine für die URBACT-Webinare (auf Englisch) vor:
     


    Das URBACT-Team wird auch auf dem Cities Forum 2023 in Turin, Italien, am 16. und 17. März 2023 vertreten sein und steht dort auch für Fragen zum Call zur Verfügung.

    Wie läuft ein URBACT-Netzwerk ab und was bringt es?

    Überlegen Sie noch, ob Sie sich bewerben sollen? Sehen Sie sich die Videos auf Englisch an, in denen Vertreter:innen von Städten von ihren Erfahrungen berichten, die an URBACT-Netzwerken teilgenommen haben: Basingstoke in Großbritannien, Dubrovnik in Kroatien und Rotterdam in den Niederlanden.


    Falls Sie Fragen haben, melden Sie sich jederzeit gerne bei der Nationalen Kontaktstelle für Deutschland und Österreich:


    Für Städte in Deutschland
    Heike Mages: h.mages@deutscher-verband.org; +49 30 2061 325 92
    Lilian Krischer: l.krischer@deutscher-verband.org; +32 255 01 613


    Für Städte in Österreich
    Martina Bach: bach@oerok.gv.at


    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

     

    From urbact
    Off

    Der Aufruf richtet sich in erster Linie an Stadtverwaltungen, die mit anderen europäischen Städten zusammenarbeiten wollen, um Integrierte Handlungskonzepte für ihre lokalen Herausforderungen zu entwickeln und umzusetzen.

    Gefördert werden können Städte und andere öffentliche Einrichtungen aus den Mitgliedstaaten und den Partnerstaaten (Norwegen und Schweiz) der Europäischen Union sowie aus Ländern, die vom Instrument für Heranführungshilfe abgedeckt werden (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien).

  • Climate Change Adaptation in the Ruhr Metropolis: the project „Klima-Werk“ and its approach to a water-sensitive urban planning

    The Emscher River redevelopment project is nearing completion: since 1992, 328 kilometres of the Emscher and its tributaries have been reshaped to create a vibrant watercourse that closely reflects its original natural state. The Emscher has been free of all wastewater discharge since the end of 2021. This project – built at a cost of over 5.5 billion euros – marks the transformation of an entire region that improves the quality of life in the communities.

     

    Channelling wastewater into an underground canal creates new spaces for innovation above ground: The city districts redesigned within the scope of urban development programmes create an exceptional atmosphere for local residents owing to their proximity to the many attractive green spaces and bodies of water along the Emscher River system.

     

    An awareness of the role of water in urban planning and an integrated water management system are crucial for climate protection and measures for adapting to the consequences of climate change, as well as efforts for enhancing the quality of life for local residents. Launched by the Emschergenossenschaft in 2014 and funded by the Ministry of Environment of the state of North Rhine-Westphalia with an initial budget of 250 million Euros, the project „Klima-Werk“ aims at implementing different measures of climate change adaptation in the Ruhr metropolis area. Its main aims consists in achieving 25% less stormwater runoff to wastewater treatment plants and in increasing the evaporation rate by 10% until 2030.

     

    In this case, the “Klima-Werk” closely adapts to the concept of „sponge city“, to be applied to the whole Ruhr Metropolis region, inhabited by more than 5,5 million people. Retaining (storm)water at its source contributes to a greater resilience of cities and rural areas in the face of extreme meteorological events. Beyond the positive effects on the local climate, the sponge city concept offers a lot of potential for the design of sustainable cities with good living conditions, particularly when it comes to the housing sector.

     

    The climate change adaptation measures implemented by the “Klima-Werk” encompass green facades, green roofs, tree rigolas and the general unsealing of surfaces to increase the capacity of rainwater infilitration, among others. These measures are primarily implemented in so called “focus areas”, where several disadvantages, such as a high risk of floodings, heat hotspots and a lower income structures, accumulate.

     

    The overaching goal is to create a water-sensitive, attractive and sustainable region, to strengthen the regional consensus for sustainable urban drainage as to increase the region's ecologic resilience. In this context, the service organization, acting as the executive branch of “Klima-Werk”, provide services, such as consulting, expertise and technical assistance to the partner municipalities and stakeholders. Based on a bottom-up approach, its aim consists in developing long-term strategies to strengthen the region‘s ecologic resilience.

     

    The successful implementation of climate change adaptation measures at a regional scale depends on interdisciplinary and cross-department thinking and acting instead of sectorial approaches of local city bureaucracies. In this sense, the “Klima-Werk” seeks to contribute to the development of a more participatory approach of regional governance grounded on extensive networking and community building

     

    The project highlights the importance of inter-community cooperation and urges to reflect about a regional approach to climate change in the city, particularly when considering the poly-centric structure of the Ruhr Metropolis, with different local actors and interests.

     

    We would be happy to create international partnerships and to exchange good practice experiences when it comes to a solution-oriented application of the concept of “sponge city” in larger metropolises in Europe and when it comes to developing a more participatory approach to regional governance, to be applied no only in the field of climate change adaptation but also to other strategical areas, such as transport and mobility, urban infrastructure and circular economy.

    Dr. Stephan Treuke
    Emschergenossenschaft
    5100000
    0
    Are you a candidate Lead Partner looking for partners
    Yes
    Are you a potential Partner looking for a Lead Partner
    Yes
    Your job title
    Project-Manager
    Institution website
    https://www.eglv.de/
    Green transition
  • Europäische Förderprogramme für die digitale Transformation von Städten

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Projekt #vernetztinEuropa
    19/12/2022

    Neben URBACT fördern auch eine Reihe von anderen europäischen Programmen die Digitalisierung von Städten. Das Projekt #vernetztinEuropa informiert unter anderem über die Fördermöglichkeiten im Bereich „digitale Transformation und Stadtentwicklung“. Am 6. Dezember 2022 wurden in einem Webseminar des Projekts ausgewählte EU-Fördermöglichkeiten für Städte und Kommunen vorgestellt. In diesem Artikel fassen wir die wichtigsten Infos zu den anstehenden Projektaufrufen der Förderprogramme zusammen.

    Projekt #vernetztinEuropa

    100 klimaneutrale und intelligente Städte & EU-Mission Plattform „NetZeroCities“

    Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Horizon Europe-Programms im September 2021 fünf EU-Missionen auf den Weg gebracht. Neben der Anpassung an den Klimawandel, der Krebsprävention, der Wiederbelebung von Ozeanen und Gewässern und der Gesundung von europäischen Böden befasst sich eine Mission damit, hundert Städte bis 2030 klimaneutral und intelligent im Sinne einer Smart City zu machen. Das Budget für diese Mission liegt bei 163 Millionen Euro. Dafür wurde die EU-Mission-Plattform „NetZeroCities“ eingeführt. Städte, die an der EU-Mission teilnehmen, werden durch diese Plattform unterstützt und haben durch ein Online-Portal Zugang zu Tools, Hilfsmitteln und Fachwissen rund um klimaneutrale und intelligente Städte. Im Juni 2023 wird es im Rahmen der „NetZeroCities“ einen „Call for Twins“ geben. Die „Twins“ sind sogenannte „Zwillingsstädte“, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Im Rahmen eines Lernprogramms werden diese europäischen Städte zusammengebracht, um Pilotprojekte im Bereich von klimaneutralen und intelligenten Städten voranzutreiben. Für Erstinformationen zum Call können Sie das EU-Büro beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kontaktieren.

    Horizon Europe, Cluster „Digitalisierung, Industrie und Weltraum”

    Im Cluster innerhalb des Horizon Europe Programms zum Thema Digitalisierung, Industrie und Weltraum gibt es aktuell zwei offene Calls. Der erste Projektaufruf befasst sich mit der lokalen urbanen Produktion und der Förderung von Kreativität sowie mit der Initiative des Neuen Europäischen Bauhauses. Es werden fünf Projekte gefördert mit einem Gesamtförderbudget von 45 Millionen Euro. Projekte können bis zum 29. März 2023 eingereicht werden. Der zweite Aufruf sucht nach Projekten zum Thema der Datenverarbeitung durch künstliche Intelligenz und Compliance-Technologien. Das Gesamtbudget für vier Projekte beträgt 38 Millionen Euro und die Frist zum Einreichen von Projekten ist der 29. März 2024. Mehr Infos finden Sie hier auf Seite 188.

    Digital Europe-Programm

    Das neue europäische Förderprogramm Digital Europe konzentriert sich darauf, Unternehmen, Bürger:innen und öffentlichen Verwaltungen digitale Technologien zugänglich zu machen. Das Programm unterstützt in fünf Schlüsselbereichen: Supercomputing, Künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, fortgeschrittene digitale Kompetenzen, Gewährleistung einer breiten Nutzung digitaler Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft und Europäischen Zentren für digitale Innovation (European Digital Innovation Hubs, EDIHs). Aktuell sind zwei Projektaufrufe geöffnet, einmal zum Thema Mobilitätsdaten und zum Thema Smart Communities“. Die Frist zum Einreichen von Projekten ist für beide der 24. Januar 2023.

    Unterstützung von Kommunen durch die Europäischen Zentren für digitale Innovation

    Die Europäischen Zentren für digitale Innovation (European Digital Innovation Hubs, EDIHs) sind zentrale Anlaufstellen in Europa, die Unternehmen und öffentliche Verwaltungen bei ihrer digitalen Transformation unterstützen. Zentren, die sich mit digitaler Innovation befassen und bereits von den Mitgliedstaaten oder Regionen unterstützt werden, fördert das Digital Europe-Programms mit zusätzlichen Mitteln, um die Wirkung der öffentlichen Mittel zu erhöhen. So werden die Kapazitäten der Zentren erhöht und Aktivitäten gefördert, die einen klaren europäischen Mehrwert haben. Die Zentren vermitteln technisches Fachwissen, bieten die Möglichkeit Innovationen zu testen und geben außerdem Finanzierungsberatungen, Schulungen und Beratungen zur Kompetenzentwicklung. Bisher gibt es bereits 325 europäische Zentren. In Deutschland nimmt eines dieser Zentren im Februar 2023 in Karlsruhe die Arbeit auf. Schwerpunkte werden Künstliche Intelligenz, Cybersicherheit und fortgeschrittene digitale Kompetenzen sein. Hier finden Sie die Website der EDIHs. Weitere Informationen sind auch hier abrufbar.

    From urbact
    Off
  • Digitaler Infoday am 19. Januar 2023

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Gemalte Glühbirne auf einem Post-it an einer Pinnwand
    16/12/2022

    Der neue URBACT-IV-Call für Aktionsplanungsnetzwerke öffnet am 9. Januar 2023. Bis zum 31. März 2023 können dann Projektanträge eingereicht werden. Wer kann an einem Netzwerk teilnehmen? Wie werden die Partnerschaften gestaltet? Welche Neuerungen gibt es und welches Budget ist verfügbar? Darüber informieren wir Sie bei unserem digitalen Infoday am 19. Januar 2023 von 10:00 bis 12:00 Uhr und geben Ihnen weitere Informationen zur Bewerbung und zu den genauen Förderbedingungen. Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden. Der Zugangslink für das Webex-Webinar wird Ihnen in der Bestätigungsmail zugesendet.

    © AbsolutVision, unsplash.com

    From urbact
    Off

    Bis dahin laden wir Sie weiterhin ein, das URBACT-Partnersearchtool zu nutzen, um Projektideen einzutragen und Projektpartner aus ganz Europa zu finden. Falls Sie außerdem vorher schon Fragen zu Themenwahl oder zur Partnersuche haben, wenden Sie sich jederzeit bei der Nationalen Kontaktstelle für Österreich und Deutschland.

  • CITIES FORUM 2023 in Turin

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Cities Forum 2023 in Turin.
    14/12/2022

    Das CITIES FORUM ist eine der großen Konferenzen zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Europa. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission bringt städtische Akteure auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene zusammen. Im kommenden Jahr findet die fünfte Ausgabe des CITIES FORUM vom 16. bis 17. März 2023 in Turin in Italien statt.

    From urbact
    Off

    Inhaltlich bietet die Veranstaltung Raum, um sich über aktuelle städtische Herausforderungen und Lösungen auszutauschen. Der Fokus wird auf der „green transition“, also dem Übergang hin zu grünen Städten, und der sozialen Inklusion liegen. Außerdem zielt die Veranstaltung darauf ab, die Rolle der kleinen und mittleren Städte sowie von funktionalen Gebieten zu stärken, um ortsbezogene Antworten auf lokale Herausforderungen zu finden. Beleuchtet werden unter anderem die städtische Dimension der Kohäsionspolitik, die Urbane Agenda  für die EU, die EU-Mission für 100 klimaneutrale und intelligente Städte, die Rolle der Städte bei der Umsetzung des europäischen Green Deals und der Initiative des Neuen Europäischen Bauhauses sowie die Antwort der EU auf die städtische Dimension der Territorialen Agenda 2030. Außerdem wird die European Urban Initiative (EUI) beim CITIES FORUM offiziell starten und die erste EUI-Veranstaltung zum Aufbau von Strukturen und Kompetenzen (Capacity-Building) stattfinden.

    Hier finden Sie mehr Informationen. Sie können sich ab Januar 2023 für das CITIES FORUM registrieren.

  • Klimaschutz strategisch in kommunale Konzepte einbetten: Interview mit Barbara Bühler-Karpati, Landeshauptstadt München

    Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedIn
    Barbara Bühler-Karpati
    28/11/2022

    Die Schwerpunkte des neuen URBACT-IV-Programms sind die Themen Klima, Gendergerechtigkeit und Digitales. Was verbirgt sich hinter diesen Schlagworten und wie können Kommunen diese Bereiche im Rahmen von URBACT-Netzwerken angehen? Über das Thema des Klimaschutzes und der Klimaanpassung sprachen wir mit Barbara Bühler-Karpati. Sie ist stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Europa und Internationales im Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und wirkte mit München am URBACT-Netzwerk „URGE – Circular Building Cities“ mit. In dem dreijährigen Netzwerk beschäftigten sich bis September 2022 neun europäische Städte damit, wie die Kreislaufwirtschaft in den Bausektor integriert werden und somit zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung beitragen kann.

    Barbara Bühler-Karpati © Landeshauptstadt München

    Welche Maßnahmen setzt die Landeshauptstadt München um, um den Klimaschutz voranzutreiben?

    Der Stadtrat setzte Ende 2019 das ambitionierte Ziel, bis 2035 eine klimaneutrale Stadt zu werden. Bis 2030 bereits sollen Teile der Stadt und die Stadtverwaltung klimaneutral sein. Wir im Fachbereich Europa und Internationales unterstützen diese Zielvorgabe durch die Teilnahme an europäischen und internationalen Projekten und Netzwerken. Beispielsweise war München von 2019 bis 2022 Partnerstadt im URBACT-Netzwerk „URGE – Circular Building Cities“ und wurde in diesem Jahr in die EU-Mission „100 klimaneutrale und smarte Städte“ aufgenommen. Außerdem wurden wir als Pilotstadt im Rahmen der „Circular Cities and Regions Initiative“ der Europäischen Kommission ausgewählt.

    Vor welchen Herausforderungen steht die Landeshauptstadt München in Bezug auf den Klimaschutz?

    Es geht zum einen um Klimaschutz, also um die Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichen Treibhausgasen, zum anderen geht es aber auch um die Klimaanpassung in unserer Stadt, also darum, wie München künftig besser mit den veränderten klimatischen Bedingungen zurechtkommt, beispielsweise mit längeren Trockenphasen, Hitzeperioden oder Extremwetterereignissen. Der Fachbereich Europa und Internationales hat insbesondere die drei übergeordneten Bereiche Mobilität, Energieversorgung sowie Bauen und Sanieren im Blick. Zu diesen Themenfeldern koordinieren wir die Akquise von europäischen Fördermitteln und treten in den internationalen Austausch mit Fachexpert:innen, um innovative Ideen und Herangehensweisen zu diskutieren. Meist steht hierbei ein bestimmtes Münchner Stadtquartier im Fokus.

    Bei dem URBACT-Projekt URGE geht es um die Kreislaufwirtschaft im Baubereich. Welche Rolle spielt dieses Thema für den Klimaschutz?

    Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft im Bausektor und das Recycling von Baustoffen spielen eine entscheidende Rolle für den Klimaschutz. Das lässt sich sehr gut an unserem URGE Modellareal Bayernkaserne im Münchner Norden verdeutlichen. Bis 2030 soll hier auf einer Fläche von 50 Hektar ein neues Wohnquartier mit ca. 5500 Wohnungen entstehen. Durch die Baufeldfreimachung und den Abbruch der alten Kasernengebäude fallen insgesamt 1,2 Millionen Tonnen Bauschutt an. Das innovative Recyclingkonzept für diese Baumaßnahme sieht die Aufbereitung der Abbruchmaterialien vor Ort und ihre Wiederverwendung in Recyclingbeton, Schüttmaterial oder Substraten vor. Dadurch können die LKW-Fahrten aus und in die Bayernkaserne um insgesamt 3,3 Millionen Kilometer verringert werden, das ist 82-mal rund um die Erde. Eine enorme CO2-Einsparung also.

    Was waren die wichtigsten Ergebnisse des Projektes URGE und was ist davon übertragbar?

    In München konnten wir innerhalb der dreijährigen Projektlaufzeit von URGE einen Aktionsplan („Integrated Action Plan (IAP)“) zum zirkulären Bauen erarbeiten. Dieser zeigt auf, welche konkreten Maßnahmen erforderlich sind, um in unserer Stadt eine funktionierende Kreislaufwirtschaft im Bausektor auf den Weg zu bringen. Das Expert:innenwissen unserer „URBACT Local Group (ULG)“, die Erfahrungen aus dem Modellprojekt Bayernkaserne aber auch der internationale Austausch und Wissenstransfer mit den anderen acht URGE-Städten haben hierfür entscheidende Impulse geliefert. Übertragbar und interessant für andere Städte sind mit Sicherheit die beschriebenen Maßnahmen zu folgenden drei Schwerpunkten: Das ist zum einen der Ausbau der (IT-basierten) Infrastruktur, z. B. die Einrichtung eines innerstädtischen Aufbereitungsstandortes oder auch einer Materialdatenbank. Des Weiteren gilt es, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen zugunsten der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu verbessern, z. B. bei der Vergabe oder bei den Einsatzmöglichkeiten von Recycling-Beton. Und drittens ist auch das Thema Kommunikation sehr wichtig, wie etwa Fortbildungen zum Einsatz von Recyclingmaterialien. Der Münchner URGE-Aktionsplan wurde im Mai 2022 von unserem Stadtrat beschlossen – ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg hin zur klimaneutralen Stadt.

    Wie ist die Stadt München bei dem facettenreichen Thema „Kilmaschutz“ konkret geworden? Was würdest du Städten, die im Bereich Kilmaschutz aktiv werden wollen, empfehlen

    Der Klimaschutz und auch die Klimaanpassung sind Themen, die eine sektorenübergreifende Herangehensweise erfordern. Ich halte es für entscheidend, dass verschiedene Fachreferate einer Stadtverwaltung zusammenarbeiten, was gerade bei großen Städten viel Abstimmung und Motivation erfordern kann. In München haben wir gemerkt, wie wertvoll es ist, auch die städtischen Tochterunternehmen wie Stadtwerke, Wohnbaugesellschaften und Abfallwirtschaftsbetriebe einzubinden. Genauso fruchtbar ist die Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Hochschulen. Diese Akteure sind mittlerweile in fast allen neuen EU-Projekten involviert. Last but not least sind es auch die zivilgesellschaftlichen Initiativen, die eine Stadtgesellschaft wirklich verändern können. Auch mit diesen Gruppen und mit Bürger:innen arbeiten wir immer enger und besser koordiniert zusammen.

    Warum ist URBACT gut geeignet, um in einer Stadt den Klimaschutz zu befördern?

    Die URBACT-Methodik befördert genau diese integrierte Herangehensweise. Jede an einem Aktionsplanungsnetzwerk teilnehmende Stadt ist aufgefordert, eine lokale Expert:innengruppe (URBACT Local Group, ULG) ins Leben zu rufen. Sie begleitet die Umsetzung der innovativen Projektideen auf lokaler Ebene und aus unterschiedlichen Blickwinkeln über die gesamte Projektlaufzeit hinweg. Aber sie bringt ihr Expert:innenwissen auch in den transnationalen Austausch ein und die Mitglieder profitieren davon. Obwohl das Projekt URGE seit August 2022 abgeschlossen ist, trifft sich die Münchner URBACT Local Group nach wie vor. Das zeigt, wie gut der URBACT-Ansatz für uns funktioniert

    Network
    From urbact
    Off